• Herzlich Willkommen bei der Freiwilligen Feuerwehr Schöneck3
  • Herzlich Willkommen bei der Freiwilligen Feuerwehr Schöneck1
  • Herzlich Willkommen bei der Freiwilligen Feuerwehr Schöneck2

Hochwasserkatastrophe fordert auch die Feuerwehr Schöneck

Die Feuerwehr Schöneck unterstützt die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Hasselroth anlässlich eines Hilfstransports in das Katastrophengebiet.

 

 

 

Am vergangenen Montag (19.07.) erhielt Gemeindebrandinspektor Thomas Walter einen Anruf seines Amtskollegens aus Hasselroth. Grund hierfür war ein geplanter Transport von Hilfsgütern der Feuerwehr Hasselroth in die Region um Ahrweiler.

Die zu transportieren Güter stammten aus einer Sammlung der Kameradinnen und Kameraden. Um alle Hilfsgüter zu transportieren, benötigten sie Transportfahrzeuge und Fahrer.

Ohne Zögern sagte Walter die Unterstützung der Feuerwehr Schöneck zu. Bereits am Folgetag wurden die Standardbeladung des Gerätewagen-Logistik (GW-L) aus- und mehrere Tonnen Nahrungsmittel, Kinder- und Hygienartikel sowie Schaufeln und Gummistiefel eingeladen.

Am frühen Mittwochmorgen startete der GW-L besetzt mit zwei Kameraden der Feuerwehr Schöneck gemeinsam mit einem Wechselladerfahrzeug aus Gründau, einem weiteren GW-L sowie mehreren Manschaftstransportfahrzeugen der Feuerwehren Hasselroth un Biebergemünd in Richtung Katastrophengebiet.
Nachdem das Transporgut gegen Nachmittag an der zentralen Sammelstelle in Düren abgeladen war, ging es auf die Rückfahrt.

Der Transport konnte am Abend des 21.07. erfolgreich abgeschlossen werden.

 

Derzeit ist noch nicht abzusehen, ob weitere Kräfte der Hilfsorganisationen des Main-Kinzig-Kreises in den Katastrophengebieten zum Einsatz kommen werden.

Der Hilfeleistungsgedanke der Feuerwehren leitet uns aber auch außerhalb der Anfordungen für Katastropheneinsätze. Aktuell prüft die Feuerwehr Schöneck, ob momentan nicht benötigte Ausstattungsreserven (z.B. Feuerschutzkleidung) für Feuerwehren im Katatstrophengebiet zur Verfügung gestellt werde können. Die Überflutungen haben nämlich auch vor unseren Kameradinnen und Kameraden in den Katastrophengebieten nicht halt gemacht und neben dem tragischen Tod von zwei Kameraden und einer Kameradin für große Verluste an Gerät gesorgt.

 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.